Klapp- und Falträder sind praktische Begleiter, die platzsparend zu transportieren und auch auf kleinster Fläche einfach zu verstauen sind. Dieser Artikel hinterfragt, für wen sich ein Klappfahrrad eignet und was diese Transportmittel besonders nützlich.

Für wen eignen sich Klappräder?

Menschen, die ihren Arbeitsweg mit verschiedenen öffentlichen Transportmitteln zurücklegen und dazwischen weitere Strecken zu Fuß gehen, können diese bequem mit einem Klappfahrrad zurücklegen. Morgens mit dem Rad zur Bahn, dort schnell zusammengeklappt und mitgenommen, ohne anderen Pendlern in den oft sehr vollen öffentlichen Verkehrsmitteln Platz wegzunehmen.

Ein herkömmliches Rad versperrt häufig eine ganze Tür und wird als störender empfunden, während das Klapprad von Norma kaum größer ist als ein großer Rucksack.

Vielreisende, die Termine in verschiedenen Städten wahrnehmen müssen, haben mit einem Klappfahrrad stets ein zuverlässiges Transportmittel bei sich, müssen nicht in der Taxischlange anstellen oder diverse Bahn- und Busverbindungen heraussuchen. Auch in großen Messe- oder Flughafenkomplexen ist ein schnell auseinanderfaltbares Klappfahrrad ein Vorteil, um schnell von A nach B zu kommen.

Die Vorteile eines Klapprades

Die transportablen Räder haben viele Vorteile gegenüber anderen Rädern. Aufgrund des leichten Gewichtes sind die Räder besonders in Innenstädten eine gute Alternative. Mit ihnen sind alltägliche Hindernisse wie Treppen, Rolltreppen und Aufzüge leicht zu überwinden.

Da sie wenig Raum einnehmen und sogar in die Gepäckablage passen, kann das Klappfahrrad in Bahnen und Bussen ohne Extraticket mitgenommen werden. Ideal für den Berufsalltag, aber auch für einen regionalen Wochenendausflug mit Fahrradtour.

Natürlich lassen sich die Räder auch im Kofferraum verstauen und so überall mit hinnehmen. So spart man sich den Gepäckträger für Räder und die Ausleihgebühr im Urlaubsort und ist dennoch mobil.

Fahrraddiebstahl ist ein bekanntes Problem. Es ist sehr praktisch, wenn man das Rad einfach mit ins Büro nehmen kann und keine Sorge haben muss, am Abend nur noch die Reste eines Fahrradschlosses wiederzufinden.

Ein neues Fahrgefühl

Es kostet ein bisschen Zeit, sich an das neue Fahrgefühl zu gewöhnen, das man mit einem Klappfahrrad hat. Da alles ein wenig kleiner ist als am gewohnten Rad muss man sich umstellen, aber das gelingt problemlos. Und schließlich überwiegen die Vorteile für Menschen, die das Klapprad in Ihrem Alltag gut gebrauchen können.

Sie sind sicher nicht geeignet, um damit kilometerlange Radtouren durch Wald und Feld zu unternehmen, aber innerstädtisch und für Alltagswege sind diese Räder eine Überlegung wert.